Diese Webseite verwendet Cookies. Diese werden u.a. zu statistischen Zwecken verwendet. mehr Informationenschließen
 

Google und die neuen gTLDs

Die Zahl der neuen generischen TopLevelDomains (gTLDs) steigt weiter an und wird die digitale Welt um so schöne Endungen wie .date, .cafe, .love, .team, .ninja oder .guru bereichern. Die Werbeversprechungen der Hoster klingen vielversprechend, allerdings stellt sich die Frage, wie lange die User benötigen, um sich daran zu gewöhnen.
Ein unbestreitbarer Vorteil der gTLD-Schwemme ist - zumindest theoretisch - die Verfügbarkeit von guten und bei den etablierten TLDs bereits vergebenen Namen. Dass sich reichlich Domaingrabber in diesen Gefilden tummeln, wird diesen Vorteil in der Praxis dann aber doch wieder einschränken.

gTLDs und Suchmaschinen

Eine nicht nur für Suchmaschinenexperten interessante Frage stellt sich mit der Auswirkung auf die Rankings von Webseiten mit gTLDs. Google hat hierzu in seinem Webmaster Central Blog klare Antworten auf gängige Fragen gegeben, die vielleicht bei den einen oder anderen für Ernüchterung sorgen werden.

Haben die neuen gTLDs Effekte auf das Ranking?

Kurz gesagt: Nein! Google wird diese genauso behandeln wie die bereits bestehenden gTLDs (.com, .org etc.) und weist ebenfalls darauf hin, dass Keywords in einer Domain keine Vor- oder Nachteile mit sich bringen. Wer sich mit dem Thema Suchmachinenoptimierung eingehender beschäftigt hat, mag an dieser Aussage zweifeln, aber Ausnahmen bestätigen schließlich die Regel.

Wie wirken sich Regionen- bzw. Stadtdomains auf die Suchergebnisse aus?

Auch hier ist - zumindest vorerst - kein Effekt auf das Ranking zu erwarten. Die gTLDs .berlin oder .hamburg werden also keine weiteren Vorteile bringen. Auch hier sei auf die obigen Aussage hingewiesen, dass sich das in der Praxis manchmal anders darstellt.
Google nennt den bisherigen Umgang mit bereits vorhandenen Regionen-Domains (.asia, .eu), die ebenfalls keinen Bezug zum Ranking haben. Explizit wird aber von Seiten Googles darauf verwiesen, dass es hier - abhängig davon, ob diese gTLDs auch den Endung nach genutzt werden - durchaus mittelfristige Änderungen geben kann.
Anders verhält es sich mit den klassischen Country Code Domains (.de, .at etc.), die bereits Einfluss auf auf die Suchergebnisse haben.

Wird .brand eine Marke stärken?

Auch hier verneint Google. .brand wird behandelt wie andere gTLDs.

Kommentare (0)

No comments found!

Neuen Kommentar schreiben