Referrer-Spam 2.0: Sprachenspam

Referrer-Spam ist schon seit längerem ein lästiges Problem und verfälscht in teils erheblicher Art und Weise Zugriffsstatistiken. Bisher war mir nur der klassische Referrer-Spam bekannt, also in Form von Traffic-Herkunft. Neuerdings tauchen jetzt auch bei der Analyse der Sprache der User vergleichbare Phänomene auf.

Das Vote for Trump lässt erahnen, dass es sich um keine ganz neue Idee handelt. Dennoch interessant, mit welchen Methoden gearbeitet wird und im unteren Bild gut erkennbar, in welchem Umfang (10,19%) einzelne Spamer aktiv sind.

Mit entsprechenden Filtern lassen sich solche Einträge entfernen, zumindest theoretisch, denn die Einträge bleiben kaum statisch... d.h. ständiges Nacharbeiten kann notwendig werden. Gleiches gilt auch für das generelle Blocken solcher Zugriffe - z.B. wie htaccess.

In jedem Fall ein Ärgernis für jeden der Webstatistiken auswerten will.

Kommentare (0)

No comments found!

Neuen Kommentar schreiben